Mit dem Herzen bei allen verstorbenen Kindern

 

Jedes verstorbene Kind ist eines zu viel.
Ganz egal wo auf der Welt.
Ob Gewalt, Hunger oder Krankheit sein Leben stehlen.

Es ist immer eines zu viel.

Taten wie heute, Taten wie dieser furchtbare Amoklauf in den USA, machen uns das immer wieder bewusst. Mit unseren Herzen sind wir dort. Bei den Kindern, die umgebracht wurden. Bei ihren Lieben. Bei den Kindern, die noch ins Lebensgefahr schweben. Auch bei all den vergessenen Kindern überall auf unserer Erde, die still ihr Leben verloren haben und von denen wir nichts wissen.

Ihr fehlt alle. ❤️

Unsere Rampe ist fertiggestellt!

Foto: Becker GmbH aus Schmallenberg

Wir freuen uns so! 

Endlich ist unsere Rampe komplett fertiggestellt! Nun können uns auch Menschen zum Beispiel mit Rollstuhl besuchen. Darauf haben wir lange gewartet – schließlich möchten wir ein geschützter Raum für alle, für jeden einzelnen sein.

Außerdem haben nun alle die Möglichkeit, in unserem Lädchen in tollen Geschenkideen zu stöbern, deren Erlöse in unsere Arbeit fließen. Und nicht zuletzt sieht die Rampe wirklich schick aus, findet Ihr nicht auch? Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Beteiligten – bei der Anton Köster Bauunternehmung aus Schmallenberg, bei der Becker Gmbh aus Schmallenberg, bei der Stadt Schmallenberg und bei allen weiteren Unterstützern, die zu dem Bau beigetragen haben!

Besuchen könnt Ihr uns zu unseren Öffnungszeiten:
👉 Montag bis Donnerstag von 10 bis 13 sowie 15 bis 18 Uhr.

Wir freuen uns auf Euch!

Robin sucht dringend eine Integrationskraft

+ Unser Robin sucht eine Integrationskraft! +

Es ist unglaublich schön zu sehen, dass diesem tollen Jugendlichen ein neuer, spannender Abschnitt in seinem Leben bevorsteht. Ab August besucht er das Heinrich-Sommer-Berufskolleg in Olsberg und macht dort Schulabschlüsse nach. 😊

Robin brennt darauf, Neues zu lernen, sich weiterzuentwickeln, den nächsten Schritt im Leben zu wagen. Damit er seine Ziele erreicht, benötigt Robin eine Integrationskraft – und zwar dringend! Ohne Integrationskraft hat Robin und mit ihm seine gesamte Familie ein riesiges Problem. Ohne Hilfe wird er die Schule nicht besuchen können. Zudem ist die Kraft nicht nur Stütze im Alltag für Robin, sondern auch Entlastung für seine Lieben. Hilfe zu finden sei allerdings schwer, erklärt uns Robins Mama. Sie wünscht sich sehr, dass ihr Sohn so gut es eben geht am Leben teilhaben kann.

Robin wird die Schule etwa drei Jahre besuchen. Im Unterricht muss er begleitet werden, ebenso bei Ausflügen und diversen Praktika – später auch im Berufsleben. Die Integrationskraft wird 30 Stunden in der Woche benötigt – also Vollzeit. Start ist Anfang August.

Wer möchte unserem Robin helfen, seine Träume zu verwirklichen? Wer möchte ihm Halt und Stütze sein im Leben? Dann melde Dich gern unter robin-sucht-ikraft@freenet.de per E-Mail.

👉 Robin hat aufgrund seines erheblichen Muskelschwunds (Muskeldystrophie Typ Duchenne) vor etwa neun Jahren seine aktive Steh- und Gehfähigkeit verloren und meistert seinen Alltag mithilfe seiner Familie und der Integrationskraft in einem speziellen Rollstuhl. Er kann seine rechte Hand etwas bewegen, so seinen Rollstuhl steuern und eine Computermaus bedienen. Da seine Muskulatur jedoch sehr erschlafft ist, kann er nur mit Unterstützung eines Hebeliftes in eine andere Sitzposition gebracht werden. Alle weiteren Infos gibt es ebenfalls per E-Mail! 😊

Kommunionkinder aus Bödefeld spenden über 3000 Euro

Es ist so wunderbar! 😍 Unglaubliche 3.228 Euro haben die Kommunionkinder aus Bödefeld bei ihrer Spendenaktion gesammelt!
Diese Summe kam dem Lächelwerk zugute.

Die Kinder hatten Überraschungstüten, die sie gegen eine Spende in Höhe von 5 Euro in der Gemeinde, an Freunde, Nachbarn und Bekannte verteilten, gepackt. Und zwar mit viel Liebe: unter anderem mit einem frisch von den Kindern in der Bäckerei Tismes gefärbten Osterei und weiteren liebevollen Kleinigkeiten. Ein mancher erlebte eine Überraschung: Nicht alle 440 Eier hatten es anscheinend in den Kochtopf geschafft… Ein besonderer Dank aus Bödefeld geht an die Käufer der Tüten, die Sponsoren sowie an Christiane Krick von der „Kunst von der Ranch“ in Wehrstapel. Sie versteigerte ein Bild und spendete einen Erlös von 517 Euro für diese Aktion an die Kinder.

Für diese tolle und sehr gelungene Aktion bedanken wir uns ganz, ganz herzlich bei den Kindern!
Euer Engagement ist so wunderbar! 😇

Goldschatz Lucy geht es gut

Unser Goldschatz Lucy! 😍

Viele von Euch haben nach unserer Lucy gefragt. Wir können Euch mit ganz viel Freude sagen: Die Maus hat sich von ihrer OP gut erholt – und fühlt sich in der Luft auf Papas Arm eindeutig wohl, wie Ihr auf dem Foto seht. 😃

Wie Ihr wisst, war ihre linke Herzkammer quasi wie eine tickende Zeitbombe: Sie stand kurz davor, ihre Pumpleistung komplett zu verlieren. Uns hat allen der Atem gestockt, wie wenig Zeit dem erst wenige Monate alten Baby bleibt. Also haben wir alle Kräfte gebündelt und auch dank Eurer Spenden die OP in Linz finanzieren können. Diese hat Lucys Herzkammer gerettet – und damit ihre Lebensqualität.

Lucy hat zudem keine Nasensonde mehr und wird tatsächlich „normal“ ernährt – eine wahnsinnig schöne Nachricht. Natürlich gibt es Phasen, in denen es der kleinen Lucy nicht gut geht. Phasen, die extrem anstrengend für die ganze Familie sind. Unglaublich kräftezehrend. Zurzeit stimmt etwas mit Lucys Kehlkopf, Stimmbändern, Speiseröhre oder Lunge nicht, da sie viel hustet. Was es damit auf sich hat, möchten die Ärztinnen und Ärzte Anfang Juni klären.

Doch unser aller Wunsch – Lucy quietschvergnügt und fröhlich zu sehen, dass sie irgendwann laufen lernt, lebt – hat sich erfüllt.

Herzlich willkommen, liebe Ina!


Herzlich willkommen in unserer Lächelwerk-Familie, liebe Ina! ❤️


Ina ist einfach zuckersüß. Die Maus ist dreieinhalb Jahre alt und total lebensfroh. Ihr größtes Hobby: mit Wasser zu spielen. Auch ihren Bruder, 5 Jahre alt, und ihre Eltern hat Ina sehr lieb – und sie haben ihre Ina sehr lieb.

Ina bekam, als sie ein Jahr alt wurde, plötzlich epileptische Anfälle. Täglich. Beim Einschlafen, tagsüber, sehr, sehr viele Male. Die Diagnose Epilepsie wurde schnell bestätigt. Für Inas Eltern eine Schocknachricht – natürlich.

Nach vielen Untersuchungen, mehreren Medikamenten sowie einem Gentest ein weiterer Schock: Ina leidet an einem seltenen Gendefekt namens KIAA2022. Die Ärztinnen und Ärzte wissen nicht viel zu diesem tückischen Defekt. Doch eines wissen sie schon: Er verursacht Epilepsie. Hier helfen keine Medikamente und wenn sie helfen, dann nur kurzfristig. Der Gendefekt brachte unter anderem auch eine erhebliche Entwicklungsstörung sowie eine ataktische Zerebralparese mit sich.

Inas Familie hält fest zusammen

Seit sie 27 Monate alt ist, trägt Ina außer beim Schlafen immer einen Helm. Bei ihren Anfällen stürzt sie und ist allgemein sehr wackelig auf ihren Beinen – und ihr kleiner Kopf soll schließlich gut geschützt sein. Die Familie ist mit Ina sehr oft im Krankenhaus; sobald die Maus wach ist, braucht sie eine komplette 1:1-Betreuung und eine spezielle Ernährung. All das ist nicht einfach für die Familie, besonders natürlich nicht für ihren Bruder.

Doch wie so oft bei Familien, die ein Schicksal zu tragen haben, hält auch Inas Familie fest zusammen. ❤️
Wir sind sehr froh, Euch nun bei uns zu haben, liebe Ina und liebe Familie!

Kommunionkinder engagieren sich

Wir freuen uns so sehr, so wunderbare Kinder zu kennen! 😊
Kinder, die an andere denken, denen es nicht so gut geht – und ihnen helfen.

Wie Ihr wisst, haben wir Menschen von der ukrainisch-polnischen Grenze zu uns geholt, um ihnen eine neue Heimat, eine sichere Heimat, zu geben. Natürlich fallen für die Fahrten und alles Weitere hohe Kosten an. Als hätten sie das geahnt, haben die 16 Kommunionkinder aus Dorlar, Menkhausen, Niederberndorf und Heiminghausen nach ihrer Pfandflaschensammlung einen Betrag von 2022 Euro an das Lächelwerk gespendet. 🙂 Aktuell gehen sogar zwei ukrainische Kinder in die Klasse der Kommunionkinder in Dorlar. Auch von uns betreute Kinder, die nicht aus der Ukraine stammen, werden wie besprochen von der Spendensumme profitieren.

Neben den weiteren Aktionen wie Kreuze schmieden, Weggottesdienst, Kirchen- und Kirchturmbesichtigung, Kreuzweg beten und Palmstrauß binden sticht vor allem diese Pfandflaschensammlung aus der Vorbereitung auf die Kommunion heraus. Die Kommunionkinder bedanken sich ganz herzlich bei allen Pfandflaschenspendern und Helfern bei dieser Aktion.

Und wir uns bei Euch, liebe Kommunionkinder! Es ist wunderbar, dass Ihr Euch so engagiert! ❤️

Janas Leben steht auf Messers Schneide

Erneut dieser heimtückische Eiweißverlust.
Erneut ein herzzerreißender Kampf um Leben und Tod.
Erneut betroffen ein wunderbares Kind. Ein Kind, das einfach leben möchte.

Das hier ist unsere Jana, 12 Jahre jung. Jana möchte Kind sein, sie möchte Freunde und Freundinnen umarmen, das Frühlingsgras unter ihren Füßen spüren, den Duft der Blumen in der Nase, die wärmenden Sonnenstrahlen auf der Haut, ihre Lieblingsmusik in den Ohren, lauthals lachen, unbeschwert kichern, abends nach Hause kommen und mit Mama kuscheln. Müde, glücklich vom Tag.
 
Doch Janas Leben ist alles andere als unbeschwert. Jana benötigt viele, viele Medikamente mit starken Nebenwirkungen, Jana hat häufig Schmerzen und Migräneattacken. Sie muss sich regelmäßig Krankenhausbehandlungen aussetzen und hat inzwischen panische Angst vor den Infusionsnadeln – Angst sterben zu müssen. 😢 Sie leidet immens unter Eiweißverlust; dies ist eine leider häufige Komplikation ihrer Herz-OP aufgrund ihres angeborenen Herzfehlers (Fontan-Kreislauf mit nur einer vorhandenen Herzkammer). Sie leidet wie vor kurzem noch unser Joshua: Sie verliert sämtliches Eiweiß über den Darm. Bedeutet: absolute Immunschwäche, immer wieder Durchfälle, aufgeblähter Bauch, Schmerzen und Krämpfe…
 
Rund die Hälfte der erkrankten Kinder stirbt innerhalb von fünf Jahren. Janas Diagnose liegt nun über vier Jahre zurück!
 
Jana hat solch immense Wasseransammlungen in ihrem zarten, ohnehin geschwächten Körper, dass ihre Lunge schon mehrfach schwer betroffen war. Ab morgen, 26. April, wird sie erneut – schon wieder! – stationär behandelt, weil ihr Zustand immer und immer schlechter wird.
 
Dieses wunderbare Mädchen so zu sehen, zerreißt uns das Herz. Ihrer Familie natürlich noch viel mehr. Die Familie will ihre Tochter nicht verlieren, sie weiterhin liebevoll in die Arme schließen, natürlich möchte sie das… und nie mehr den Satz von ihren Ärzten hören: „Wir können Ihrer Tochter nicht mehr helfen.“ ❤️
 
Wir wollen Jana eine Chance auf Leben geben, so wie unserem Joshua. Sie soll die spezielle Therapie in Nemours Children’s Hospital in Delaware, USA, bekommen, die Joshuas Leben gerettet hat. Etwa $80.000 (rund 74.600 Euro) werden benötigt, um den tückischen Eiweißverlust zu stoppen. Den Eiweißverlust, der Jana aus ihrem jungen Leben reißen könnte, der ihr Leben zurzeit schon unerträglich belastet.
 
Von Herzen bitten wir Euch: Helft uns dabei! Lasst uns keine Zeit mehr verschwenden! Lasst uns Janas Leben retten. Jeder Cent, jeder Euro zählt – jeder hilft wie er kann. Spenden sind möglich:
 
👉 bei FACEBOOK
 
👉 per PayPal: info@laechelwerk.de (Verwendungszweck Jana)
 
👉 über die Spendenplattform BETTERPLACE
 
👉 per Überweisung:
Lächelwerk e.V.
DE 84 4645 1012 0100 0670 32

Verwendungszweck: Jana

 

Wir danken Euch aus tiefstem Herzen! ❤️

Lächelwerk bei der Siegburger SuppenSause

Suppe wärmt nicht nur den Körper, sondern auch die Seele.

Was könnte sich also besser für ein Benefiz-Kochevent eignen als eine Vielzahl an duftenden und schmackhaften Süppchen? Dutzende Kochteams und tausende Suppenfreunde denken genauso: Sie treffen sich am Sonntag, 24. April, bei der Siegburger SuppenSause, einem Mix aus Suppen-Tasting und Kochwettbewerb für den guten Zweck. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie setzen sich für andere ein, für Schwächere, für Erkrankte. 😊

Die wunderbare Nachricht: Das Lächelwerk ist mit dabei! Sandra Orth und ihre Freundinnen werden als „Desperate Housewives“ für unsere Kinder und Jugendlichen fleißig den Kochlöffel schwingen und eine herrlich leckere Suppe zaubern. Sie möchten mit ihrer Teilnahme auf die Lächelwerk-Arbeit aufmerksam machen – ihr „Herzensprojekt“, wie sie sagen. Einen ganz lieben Dank dafür! Natürlich haben wir die Freundinnen für diesen besonderen Anlass mit Schürze und Kochlöffel ausgestattet – denn mit Liebe gekocht schmeckt gleich alles doppelt so gut. Liebe „Desperate Housewives“, wir alle drücken Euch schon jetzt die Daumen! Also an die Löffel, fertig, los! 😍

Das ist die Idee der Siegburger Suppensause: Suppen werden in ihrer ganzen (inter-) nationalen und regionalen Vielfalt zum Verkosten gegen eine Spende angeboten. Diese Spenden werden zu 100 Prozent an karitative Projekte und Einrichtungen weitergegeben. Alle Kochteams nehmen automatisch am Wettbewerb des Suppensause-Champions teil – und alle Rezepte finden ihren Platz im Rezeptebuch der Veranstaltung. Einen kleinen Einblick in die Suppensause 2019 findet Ihr hier:

error: Content is protected !!